Veranstaltungen

Demnächst

Sie sind hier: Home / Rathaus und Verwaltung / Verfahren
Leistungen

Führerschein (ausländisch) - Umtausch beantragen

Sie haben einen ausländischen Führerschein und verlegen Ihren Wohnsitz längerfristig nach Deutschland? Sie wohnen wegen persönlicher und/oder beruflicher Bindungen an mindestens 185 Tagen im Jahr in Deutschland? In diesem Fall ist Ihr ausländischer Führerschein noch sechs Monate gültig. Nach Ablauf dieser sechs Monate müssen Sie Ihren Führerschein in eine deutsche Fahrerlaubnis umtauschen.

Achtung: Angehörige aus EU-/EWR-Staaten mit einem gültigen Führerschein benötigen auch mit ordentlichem Wohnsitz in Deutschland keinen deutschen Führerschein.

Achtung: Ab dem 19. Januar 2013 ausgestellte Kartenführerscheine sind auf 15 Jahre befristet. Die Befristung betrifft nur das Führerscheindokument. Dies muss alle 15 Jahre erneuert werden. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind mit dem Dokumententausch nicht verbunden.

Zuständige Stelle

die Führerscheinstelle Ihres Wohnortes

Führerscheinstelle ist,

  • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
  • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt
423 Führerscheinstelle

Persönlicher Kontakt

Herr Bruno Schlegel

Fachbereichsleiter Fahrerlaubniswesen

Telefon07641 451-9512
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Frau I. Trenkle
Telefon07641 451-9507
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen Buchstabe A - F

Führerscheinanträge, Umschreibung von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Mehrfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

 

Herr M. Haipl
Telefon07641 451-9506
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Führerscheinwesen Buchstabe G - K

Führerscheinanträge, Umschreibung von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Mehrfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

Herr T. Grethler
Telefon07641 451-9509
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Stellv. Fachbereichsleiter

Führerscheinwesen Buchstabe L - R

Führerscheinanträge, Umschreibungen von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Mehrfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

Eignungsüberprüfung von Fahrerlaubnisbewerbern

Maßnahmen bei Mehrfachtätern

Versagung, Entzug von Fahrerlaubnissen und Untersagung des Führens von Mofas und Fahrrädern

 

Herr B. Trenkle
Telefon07641 451-9508
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Führerscheinwesen Buchstabe S - Z

Führerscheinanträge, Umschreibung von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Merfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

Fahrlehrer und Fahrschulen alle Buchstaben

EDV-Betreuung der Führerscheinstelle

Frau Z. Eskiocak
Telefon07641 451-9504
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen

Umtausch (EU-Kartenführerschein)

Ausstellung von internationalen Führerscheinen und Ersatzführerscheinen

Fahrverbote

Frau B. Geiger
Telefon07641 451-9505
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen Umtausch (EU-Kartenführerschein)

Ausstellung von internationalen Führerscheinen und Ersatzführerscheinen

Fahrverbote

 

Frau S. Siegmund
Telefon07641 451-9511
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen

Wiedererteilungsanträge Buchstabe A - K

Eignungsprüfungen einschließlich Drogenfälle

Verarbeitung eingehender Mitteilungen über FE-Entzüge, allg. Strafsachen

Frau U. Zimmermann
Telefon07641 451-9510
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen

Wiedererteilungsanträge Buchstabe L - Z

Eignungsprüfungen einschließlich Drogenfälle

Verarbeitung eingehender Mitteilungen über FE-Entzüge, allg. Strafsachen

Leistungsdetails

Voraussetzungen

ausländischer Führerschein

Verfahrensablauf

Sie müssen den EU-Führerschein schriftlich bei der Führerscheinstelle Ihres Wohnortes beantragen. Das Antragsformular erhalten Sie vor Ort oder steht Ihnen, je nach Angebot, auch zum Download zur Verfügung.

Hinweis: Sie können den Antrag auch bei Ihrer Wohnsitzgemeinde stellen, da diese die anzugebenden persönlichen Daten bestätigen muss. Die Gemeindeverwaltung leitet die Unterlagen dann an die zuständige Stelle weiter.

Gegen eine Extragebühr können Sie eine Expressbestellung beantragen. Die Wartezeit auf den neuen Führerschein verkürzt sich dadurch. Auskünfte erteilt Ihnen Ihre Behörde.

Fristen

Umtausch bis spätestens sechs Monate nach Einreise

Auf Antrag kann die Führerscheinstelle die Frist um bis zu sechs Monate verlängern.
Dazu müssen Sie nachweisen, dass Sie Ihren Wohnsitz nicht länger als zwölf Monate in Deutschland haben werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • erste Meldebestätigung in Deutschland
  • ein biometrisches Passfoto
  • ausländischer Führerschein mit Übersetzung, wenn kein EU-/EWR-Führerschein
    Übersetzungen werden von anerkannten Automobilclubs erstellt.
  • bei einer EU-EWR-Fahrerlaubnis sowie bei einer Fahrerlaubnis, die in einem der in der Anlage 11 der Fahrerlaubnis-Verordnung aufgeführten Staaten und Klassen erteilt worden ist, zusätzlich:
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung sowie
    • Zeugnis oder Gutachten über das Sehvermögen

Diese Zeugnisse oder Gutachten müssen Sie nur vorlegen, wenn zeitgleich mit dem Umtausch eine Verlängerung der Gültigkeit einer Fahrerlaubnis der Klassen C oder D (einschließlich Anhänger-und/oder Unterklassen) notwendig ist.

  • bei einer Nicht-EU-/EWR-Fahrerlaubnis, die nicht in der Anlage 11 der Fahrerlaubnis-Verordnung aufgeführt ist, je nach beantragter Klasse: zusätzlich
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung
    • Zeugnis oder Gutachten über das Sehvermögen beziehungsweise eine Sehtestbescheinigung
    • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe
    • Angabe der Fahrschule, da Sie außerdem die theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfung ablegen müssen.

Kosten

je nach Stadt- oder Landkreis: unterschiedlich

Sonstiges

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus hat das Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Allgemeinverfügung erlassen, die eine ausnahmsweise Fristverlängerung der gesetzlichen Frist auf 12 Monate, längstens bis 1. April 2021, zulässt.

Die Allgemeinverfügung trat am 18. April 2020 in Kraft. Bitte erkundigen Sie sich bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Verkehrsministerium hat dessen ausführliche Fassung am 22.04.2020 freigegeben.