Veranstaltungen

Demnächst

Sie sind hier: Home / Rathaus und Verwaltung / Verfahren
Leistungen

Berufskraftfahrer-Qualifikation - Weiterbildung nachweisen

Wenn Sie im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken auf öffentlichen Straßen fahren, benötigen Sie dafür einen gültigen Führerschein mit den eingetragenen Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D oder DE (Bus) beziehungsweise C1, C1E, C oder CE (Lkw). Außerdem müssen Sie die Grundqualifikation beziehungsweise die Weiterbildung nachweisen.

Sie sind dazu verpflichtet, alle fünf Jahre an einer Weiterbildung teilzunehmen. Diese umfasst eine Ausbildungsdauer von 35 Stunden zu je 60 Minuten. Dabei sollen Sie Ihre Fertigkeiten und Kenntnisse auffrischen und aktualisieren, beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Technik
  • Verkehrssicherheit
  • rationeller Kraftstoffverbrauch
  • Lenk- und Ruhezeiten
  • Gesundheit

Die Pflicht zur Weiterbildung besteht unabhängig davon, ob Sie die Grundqualifikation durch Besitzstand oder durch eine IHK-Prüfung erworben haben. Ein Besitzstand liegt vor, wenn Sie Ihre Fahrerlaubnis vor folgenden Stichtagen erworben haben:

  • Fahrerlaubnisklasse D1, D1E, D oder DE (Bus-Führerscheine): vor dem 10. September 2008
  • Fahrerlaubnisklasse C1, C1E, C oder CE (Lkw-Führerscheine): vor dem 10. September 2009

Als Nachweis der Grundqualifikation sowie der regelmäßigen Weiterbildung trägt die Führerscheinstelle die "Schlüsselzahl 95" in Ihren Führerschein ein.

Hinweis: Fahrten zu bestimmten Zwecken sind ausgenommen. Dazu zählen beispielsweise

  • Polizeifahrzeuge, Feuerwehr, Notfallrettung durch anerkannte Rettungsdienste, die Beförderungen im Rahmen ihrer Aufgaben ausführen
  • land- und forstwirtschaftlicher Verkehr
  • Handwerksbetriebe sowie Kleingewerbetreibende, wenn sie Material oder Ausrüstung für die Berufsausübung transportieren.
    Es darf sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung handeln.
  • Leerfahrten, das heißt Fahren unbeladener Fahrzeuge ohne Güter oder Fahrgäste

Zuständige Stelle

  • für die Weiterbildung: Besuch einer anerkannten Ausbildungsstätte
  • für die Eintragung in den Führerschein: die für Ihren Wohnort zuständige Führerscheinstelle
    Führerscheinstelle ist,
    • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
    • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt
423 Führerscheinstelle

Persönlicher Kontakt

Herr Bruno Schlegel

Fachbereichsleiter Fahrerlaubniswesen

Telefon07641 451-9512
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Frau I. Trenkle
Telefon07641 451-9507
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen Buchstabe A - F

Führerscheinanträge, Umschreibung von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Mehrfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

 

Herr M. Haipl
Telefon07641 451-9506
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Führerscheinwesen Buchstabe G - K

Führerscheinanträge, Umschreibung von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Mehrfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

Herr T. Grethler
Telefon07641 451-9509
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Stellv. Fachbereichsleiter

Führerscheinwesen Buchstabe L - R

Führerscheinanträge, Umschreibungen von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Mehrfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

Eignungsüberprüfung von Fahrerlaubnisbewerbern

Maßnahmen bei Mehrfachtätern

Versagung, Entzug von Fahrerlaubnissen und Untersagung des Führens von Mofas und Fahrrädern

 

Herr B. Trenkle
Telefon07641 451-9508
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Führerscheinwesen Buchstabe S - Z

Führerscheinanträge, Umschreibung von ausländischen und Sonderführerscheinen, Fahrgastbeförderungsfälle, Merfachtäterfälle, Maßnahmen Führerschein auf Probe

Fahrlehrer und Fahrschulen alle Buchstaben

EDV-Betreuung der Führerscheinstelle

Frau Z. Eskiocak
Telefon07641 451-9504
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen

Umtausch (EU-Kartenführerschein)

Ausstellung von internationalen Führerscheinen und Ersatzführerscheinen

Fahrverbote

Frau B. Geiger
Telefon07641 451-9505
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen Umtausch (EU-Kartenführerschein)

Ausstellung von internationalen Führerscheinen und Ersatzführerscheinen

Fahrverbote

 

Frau S. Siegmund
Telefon07641 451-9511
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen

Wiedererteilungsanträge Buchstabe A - K

Eignungsprüfungen einschließlich Drogenfälle

Verarbeitung eingehender Mitteilungen über FE-Entzüge, allg. Strafsachen

Frau U. Zimmermann
Telefon07641 451-9510
Fax07641 451-9513
Gebäude Haus am Festplatz
Aufgaben

Fahrerlaubniswesen

Wiedererteilungsanträge Buchstabe L - Z

Eignungsprüfungen einschließlich Drogenfälle

Verarbeitung eingehender Mitteilungen über FE-Entzüge, allg. Strafsachen

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Für die Eintragung der "Schlüsselzahl 95" in den Führerschein :

  • deutsche Staatsangehörigkeit oder
  • Staatsangehörigkeit eines EU-/EWR-Staates oder
  • Sie sind bei einem Unternehmen mit Sitz in einem EU-/EWR-Staat beschäftigt.
  • Sie haben eine gültige Fahrerlaubnis in den entsprechenden Klassen.
  • Sie haben eine Weiterbildung bei einer anerkannten Ausbildungsstätte abgeschlossen.

Verfahrensablauf

Sie müssen einen Kurs bei einer anerkannten Ausbildungsstätte besuchen.

Zum Abschluss erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung. Ein Muster einer solchen Teilnahmebescheinigung steht Ihnen zum Download zur Verfügung. Eine Prüfung müssen Sie nicht ablegen.

Sie können eine Weiterbildung in bis zu fünf Ausbildungseinheiten von jeweils mindestens sieben Stunden aufteilen. So können Sie beispielsweise jährlich eine Ausbildungseinheit absolvieren - auch bei unterschiedlichen Ausbildungsstätten.

Fristen

Besuch der ersten Weiterbildung:

  • Grundqualifikation: fünf Jahre nach Erwerb der Grundqualifikation
  • Inhaber und Inhaberinnen von Bus-Führerscheinen mit Gültigkeit vor dem 10. September 2008: spätestens am 9. September 2013
  • Inhaber und Inhaberinnen von Lkw-Führerscheinen mit Gültigkeit vor dem 10. September 2009: spätestens am 9. September 2014

Um Härten zu vermeiden, gibt es Übergangsfristen für den Nachweis der Weiterbildung. Sie gelten für:

  • Inhaber und Inhaberinnen von Bus-Führerscheinen, deren Gültigkeit zwischen dem 10. September 2013 und dem 9. September 2015 ausläuft:
    Sie können den Weiterbildungsnachweis bei der Verlängerung der Fahrerlaubnis eintragen lassen - spätestens bis 9. September 2015.
  • Inhaber und Inhaberinnen von Lkw-Führerscheinen, deren Gültigkeit zwischen dem 10. September 2014 und dem 9. September 2016 ausläuft:
    Sie können den Weiterbildungsnachweis bei der Verlängerung der Fahrerlaubnis eintragen lassen - spätestens bis 9. September 2016.

Als Nachweis der Grundqualifikation sowie der regelmäßigen Weiterbildung trägt die Führerscheinstelle die "Schlüsselzahl 95" in Ihren Führerschein ein.

Die Schlüsselzahl 95 erhalten Sie jeweils auf fünf Jahre befristet. Bei der ersten Eintragung kann eine andere Frist eingetragen werden. Dadurch kann sie mit der fünfjährigen Befristung der entsprechenden Fahrerlaubnis in Übereinstimmung gebracht werden.

Erforderliche Unterlagen

Keine Angaben möglich.

Kosten

  • für die Teilnahme an einem Weiterbildungskurs: EUR 500,00 - 1.000 (je nach Ausbildungsstätte)
  • für die Eintragung in den Führerschein: EUR 28,60
    Zusätzlich müssen Sie für die Ausstellung des neuen Führerscheindokuments und gegebenenfalls für die Verlängerung der Fahrerlaubnis bezahlen.

Vertiefende Informationen

Wie Sie die Grundqualifikation erwerben können, erfahren Sie in der Leistungsbeschreibung "Berufskraftfahrer-Qualifikation - Grundqualifikation nachweisen".

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Verkehrsministerium hat dessen ausführliche Fassung am 14.08.2019 freigegeben.